Erfahrungen mit Suat Yeter

Wer als totaler Neuling mit dem Traden beginnen möchte, hat hier mehrere Möglichkeiten: Er kann sich eine Tradersoftware zulegen und dann als Copy-Trader unterwegs sein. In diesem Fall übernimmt man die Strategien anderer Trader und macht exakt das, was diese auch machen. Natürlich kann man den Einsatz variieren. Wichtig ist nur, dass man das gleiche Wertpapier oder Option kauft, die der erfolgreiche Trader auch kauft. Und natürlich zum gleichen Zeitpunkt. Verkauft der Experte das Papier wieder, sollte man das auch tun. So weit so gut – dies ist wie das Abschreiben in der Schule.

Wer jedoch selbstständig traden möchte, der sollte unbedingt an einem Kurs oder Seminar teilnehmen. Dann lernt er die gesamte Angelegenheit von Grund auf und kann auch eigene Entscheidungen treffen. Allerdings ist hier klar, dass niemand innerhalb weniger Stunden Profi wird. Man muss sich selber ausreichend Zeit zugestehen um alles zu lernen. Erst wenn alle Fachbegriffe sitzen und die gesamte Thematik verstanden wurde, kann man eigenmächtige Entscheidungen treffen. Doch wo und wie lernt man das Traden? Seminare und Onlinekurse gibt es wie Sand am Meer. Eine Idee lautet: mit dem Kurs von Suat Yeter. Schließlich haben bereits mehr als 1500 Personen daran teilgenommen – diese Zahl spricht doch für sich, oder? Aus diesem Grund beschäftigen wir und hier detaillierter mit dem Thema: Suat Yeter Erfahrungen.

Wie läuft der Kurs von Suat Yeter ab?

Bevor sich jemand für den Kurs von Suat Yeter entscheidet, hat er die Möglichkeit, die ersten Lektionen kostenlos zu genießen. Erst dann muss er die Wahl treffen, ob er weitermacht oder nicht. Diese Lösung ist fair, denn ein Schnuppern auf diesem Gebiet schadet niemals. Denn eines gibt dieser Experte zu: Traden ist eine langwierige Sache und niemand sollte hier ungeduldig werden. Ansonsten wird genau das Gegenteil erreicht.

Im weiteren Verlauf vom Kurs lernt man die Strategien von diesem erfolgreichen Trader kennen. Er gibt ferner zu, mit was er handelt. Bevorzugt greift er zu Futures und zum Daytrading. Futures liebt er, weil diese an der Börse gehandelt werden und dementsprechend einer hohen Kontrolle unterliegen. Wie man sieht, liegt auch ihm die Sicherheit sehr am Herzen.

Feinheiten machen den Unterschied

Interessant ist auch seine Idee, dem Anleger Fremdkapital zu besorgen. Er arbeitet hier mit einigen Partnern zusammen, die stets günstige Konditionen anbieten. Natürlich mag dies jetzt etwas seltsam klingen. Aber im Grunde genommen riskiert so niemand, dass er seine gesamten Ersparnisse einsetzt. Zudem rechnet er fest damit, dass jeder mindestens die Zinsen und die Tilgung über das Traden verdient – sofern derjenige sich genau an seine Strategien hält.

Dass es bei sich bei ihm um einen seriösen Trader handelt, beweist die Tatsache, dass er seinen vollen Namen und auch seine E-Mail-Adresse preisgibt. Er versteckt sich nicht und macht garantiert keine falschen Versprechungen. Ferner gibt er auch offen zu, dass sein ehemaliges Unternehmen Insolvenz anmelden musste. Wie kann man solch einem ehrlichen Menschen nicht vertrauen?